Agiles Schätzen mit Planning Poker

Spielerische Methodik zur Einschätzung der Velocity

May 20 2019 17:04:11 May 27 2019 10:29:55 Agiles Schätzen mit Planning Poker LOGO appcom interactive GmbH

Schätzen ist bei der Planung von Softwareprojekten ein wichtiger Bestandteil –  so auch in der agilen Arbeitsweise. Hierbei kann man „klassisch“ vorgehen – zum Beispiel mit Lastenheft-Analysen und Mengengerüst – oder eben agil. Aber wie geht agiles Schätzung und welche Vorteile ergeben sich durch dieses Vorgehen? 

Die wichtigste Regel zuerst: Bei der agilen Schätzung schätzen Teams lediglich die Komplexität, nicht den Aufwand von User Stories. Zudem wird kein konkretes Maß verwendet (z.B. Zeit in Stunden), sondern eine Vergleichsgröße gewählt (z.B. T-Shirt Größen, Story Points). In der Praxis hat sich gezeigt, dass Teams so deutlich schnellere und bessere Ergebnisse erzielen.

Eine gängige Methodik für agiles Schätzen ist das sogenannte Planning Poker. Im Planning Poker bekommt jede Person ein Deck von Karten, welches in der Regel aus Zahlen der Fibonacci-Reihe besteht. Diese Zahlen werden Story Points genannt. Die Einheit spiegelt die  Komplexität einer User Story wieder. Je größer die gewählte Zahl, desto komplexer ist die User Story.

 

Es gibt unterschiedliche Decks von Karten. Manche besitzen die Zahlenreihen 0.5, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 20, 40, 100 oder 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21. Lass dich dadurch nicht irritieren. Es sind nur ein paar Zahlen mehr oder weniger.

 

Zusätzlich kann es auch sein, dass das Kartendeck bestimmte Symbole enthält.

  • STOP / Kaffeetasse: Wer das Gefühl hat, dass bei der aktuellen User Story kein Konsens gefunden werden und eine kurze Unterbrechung helfen kann, legt diese Karte.
  • Unendlich: Wer dieses Symbol legt, hält die User Story für zu komplex und schlägt vor, sie zu schneiden, d.h. in mehrere kleinere Stories zu teilen.
  • Fragezeichen: Diese Karte bedeutet, dass die User Story unklar (im Sinne der Beschreibung und Anforderungen) ist und das Team Verständnisfragen klären muss.

 

Hilfsmittel beim Schätzen mit Planning Poker

Um eine verlässliche Schätzung abzugeben, gibt es zwei Hilfsmittel:

1. Referenzstory

Die Referenzstory ist eine User Story, die das Team bereits bearbeitet hat. Diese dient als Vergleichswert für alle zukünftigen Stories, sodass diese mit der Referenzstory verglichen werden können. Im Wesentlichen stellt sich das Team die Frage: „Wie komplex ist diese User Story im Vergleich zu unserer Referenzstory?“.

Im Laufe der Planung und der Sprints, kann es vorkommen, dass die Referenzstory nicht mehr aussagekräftig genug ist. In diesem Fall wählt das Team einfach eine neue aus und schätzt sie für zukünftige Referenzen.

Die Referenzstory sollte jedem im Team bekannt sein und dokumentiert werden!

 

2. Stacey-Matrix

Die Stacey Matrix hilft, die Komplexität von Stories einzuordnen. Man beschäftigt sich dabei konkret mit zwei Fragestellungen:

  • Wie bekannt/unbekannt sind die Anforderungen der User Story (Was)
  • Wie bekannt/unbekannt ist die Art der Umsetzung/Technologie (Wie)

Je bekannter das „Was“, beziehungsweise das „Wie“ ist, desto geringer ist die Komplexität. Je unbekannter, desto komplexer bis hin zu chaotisch, wenn beide Faktoren unbestimmbar sind.

Es gibt vier Bereiche innerhalb der Stacey Matrix:

  • Einfach: Anforderungen und Umsetzung der User Story ist bekannt -> geringe Komplexität
  • Kompliziert: Entweder Anforderungen oder Umsetzung ist unbekannt/ungewiss -> erhöhte Komplexität
  • Komplex: Sowohl Anforderungen und Umsetzung ist unbekannt/ungewiss -> hohe Komplexität
  • Chaotisch: Sowohl Anforderungen als auch Umsetzung sind völlig unbekannt/ungewiss -> sehr hohe Komplexität bzw. unschätzbar
Stacey Matrix Agiles Schätzen Komplexität appcom interactive

Stacey Matrix – Quelle: Novatec GmbH

 

Wie wird gespielt?

Beim agilen Schätzen mittels Planning Poker geht man wie folgt vor:

  1. Nehmt euch eine User Story und lest sie vor
  2. Klärt sämtliche Verständnisfragen
  3. Wählt unabhängig voneinander und verdeckt eure Komplexitätsschätzung
  4. Legt die Komplexitätsschätzung aller Beteiligten offen
    • Bei Konsens: weiter mit der nächsten User Story
    • Bei Unterschieden: Die Personen mit dem höchsten und niedrigsten Wert erklären ihre Sichtweise. Danach zurück zu Schritt 3
  5. Vermerkt die Story Points in der User Story und legt diese im Backlog ab

Das Planning Poker kann entweder mit haptischen Karten oder auch per App gespielt werden.

 

FAZIT- was bringt es Team, PO und Kunde?

  • sprechen / Kommunikation
  • Velocity
  • Einsielen und Forecast ermöglichen

 

 

Der größte Unterschied zwischen herkömmlichem und Planung Poker ist, dass die Team nicht gegeneinander, sondern miteinander spielen. Lies hier, wie wir auch zur Erreichung unserer gemeinsamen Zielen auf Teamwork setzen!

Jetzt Beitrag teilenShare on FacebookShare on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.





Das kann Sie ebenfalls interessieren

Unser kostenloser Newsletter für Sie

Die Welt wandelt sich immer schneller und mit Ihr die Technologien und Trends. Mit unserem Newsletter informieren wir Sie über aktuellste Trends, stellen kostenlose Whitepaper zur Verfügung und bieten innovative Workshops an.


Gewonnenes Kundenvertrauen