Fabians Praktikum bei der appcom

In sechs Monaten zur eigenen App

Apr 03 2018 14:04:44 Jun 12 2019 16:00:15 Fabians Praktikum bei der appcom LOGO appcom interactive GmbH

Fabian hat ein halbjähriges Praktikum bei der appcom gemacht. Schnell ging es hoch hinaus. Der Praktikant startete sein eigenes Projekt: Augmented Reality App. Zum Schluss hatte der Medieninformatik-Student seine erste Anwendung entwickelt. In einem Interview hat uns Fabian verraten, was daran besonders spannend war.

Fabian, gehen wir noch einmal sieben Monate zurück. Welche Erinnerungen hast du an dein Vorstellungsgespräch bei der appcom – in drei Worten?

Wenn ich an das Bewerberinterview zurückdenke, fällt mir vor allem eine Mischung aus Aufregung, Neugierde und Vorfreude ein.

Kurz danach startete dein Praktikum bei uns. Welche Aufgaben hattest du und was hast du dabei gelernt?

Während des Praktikums habe ich ein eigenes Projekt auf die Beine gestellt. Ziel war es, festzustellen, ob Augmented Reality Apps für die appcom interessant sind. Zuerst habe ich aus diesem Grund sehr viel Zeit in die Recherche gesteckt. Beispielsweise wollte ich wissen, wie die Entwicklung einer Augmented Reality App läuft. Anschließend erarbeitete ich ein Konzept und programmierte die Applikation. Mein Fazit: Für appcom Kunden lohnen sich Augmented Reality Apps noch nicht. Die Entwicklung ist sehr aufwändig und es gibt nicht genug Anwendungsfälle. Die fast-virtuellen Anwendungen bieten für die Unterhaltungsbranche allerdings viele Möglichkeiten.

 

In Teammeetings erhielt Fabian viel Feedback und Hilfe für sein Projekt

Gratuliere, du hast deine eigene Augmented Reality App entwickelt – von A bis Z. Was kann die App genau?

Mit der Applikation verschickt man virtuelle Postkarten. Da Augmented Reality eine Erweiterung der Wirklichkeit und keine virtuelle Realität ist, verschickt der App-Nutzer eine echte Postkarte. Allerdings befindet sich darauf ein QR-Code. Wenn der Empfänger diesen einscannt, kann er sich ein Video des Absenders anschauen, welches auf die Postkarte projiziert wird.

Dieses Projekt hat mir viel Spaß bereitet. Ich konnte mich mit einem innovativen Thema auseinandersetzen und mein Wissen in der Android-Entwicklung und Java vertiefen. Toll war ebenfalls, dass ich schnell Teil des Teams wurde und viel Rückendeckung von den Entwicklern erhielt, sowohl bei der Konzeption als auch bei der Umsetzung des Backends.

Wie würdest du appcom beschreiben, wenn wir eine Comic Figur wären?

Spontan fallen mir Tick, Trick und Track ein. Die Drei halten als Team immer zusammen und ergänzen sich gegenseitig. Das Trio ist außerdem sehr neugierig – genau wie die appcom, die sehr offen für neue Themen ist.

Du hast dein Praktikum bei uns vor Kurzem beendet. Wie geht‘s jetzt weiter?

Ich werde zunächst mein Studium fortsetzen und nebenbei bei der appcom als Werkstudent weiter arbeiten. Darauf freue ich mich sehr, schließlich helfe ich dann noch mehr im Tagesgeschäft mit und kann mich weiterentwickeln.

Vielen Dank Fabian für das Gespräch. Wir freuen uns sehr, dass du uns auch in Zukunft unterstützt.  

 

Lust auf ein Praktikum bei der appcom bekommen? Kontaktiere uns und wir besprechen deine Fragen.

Jetzt Beitrag teilenShare on FacebookShare on LinkedInTweet about this on TwitterEmail this to someone

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.





Das kann Sie ebenfalls interessieren

Unser kostenloser Newsletter für Sie

Die Welt wandelt sich immer schneller und mit Ihr die Technologien und Trends. Mit unserem Newsletter informieren wir Sie über aktuellste Trends, stellen kostenlose Whitepaper zur Verfügung und bieten innovative Workshops an.


Gewonnenes Kundenvertrauen