Warum UI und UX Ihrer App mächtiger sind als gedacht

Jul 16 2018 17:18:10 Jul 16 2018 17:20:45 Warum UI und UX Ihrer App mächtiger sind als gedacht LOGO appcom interactive GmbH

Die Bedeutung gelungener User Interfaces wird oftmals unterschätzt. Dabei entscheidet das Design und die User Experience im Wesentlichen über den Erfolg oder Misserfolg Ihrer App. Aber was verbirgt sich hinter diesen Begriffen genau?

UI-Design ist das, was User als Erstes sehen, wenn sie Ihre App öffnen: Es ist die Benutzeroberfläche, die Gestaltung der App. Klingt einfach, ist es aber nicht. Sämtliche Elemente der Benutzeroberfläche dienen einem Zweck: dem User die Bedienung zu erklären und ihn zu führen.

Das User Interface unterstützt die User Experience und umgekehrt. Diese beiden Komponenten sind nicht mehr voneinander zu trennen und gleichbedeutend. Ob native oder hybride App – Ziel ist es, dass sich der User bestmöglich abgeholt fühlt. Als UI-/UX-Designer entwirft man Costumer Journeys und Personas, prüft, wann der Kunde mit der App in Berührung kommt und entwickelt die optimale Lösung. Es geht immer darum, ein positives Erlebnis zu schaffen, an dem der Nutzer Spaß hat, das zur Marke passt und deren Werte digital widerspiegelt.

User Tests vermeiden Frust 

Das UI-Design sollte die UX begleiten und unterstützen. Schöne Illustrationen und Mikro-Animationen im Onboarding garantieren einen positiven ersten Eindruck der App. Und wie bei menschlichen Interaktionen auch, ist der erste Eindruck der Wichtigste.

Doch die Erwartungen der Nutzer ändern sich permanent. Der Service, der in Form einer App zur Verfügung steht, muss also entsprechend anpassbar bleiben. Als UI-/UX-Designer braucht man hier viel Geduld und Durchhaltevermögen, um das mit Leidenschaft erstellte User Experience-Konzept sowie UI-Design nach außen zu vertreten. Doch nicht immer ist das selbst Erdachte auch das Richtige. Um Frust zu vermeiden, sind frühe User-Tests -beispielsweise nach dem ersten Prototyp – daher dringend ratsam. Ob man sich direkt mit realen Nutzern unterhält oder sich an einem kostenlosen Service bedient, muss individuell entschieden werden. Manchmal reicht es auch schon aus, die Ansätze mit Kollegen aus anderen Projektteams durchzusprechen. Denn jeder bringt Expertise und Erfahrungen mit, die für die App von wertvollem Nutzen sein könnten.

 

Um Frust und vergebliche Mühe zu vermeiden, empfehlen wir frühe User-Tests.

Wir wünschen uns mutige Stakeholder

Nur wer handfeste Argumente liefert, wird den Kunden überzeugen. UI-Design ist immer relativ, UX-Design nicht. Dabei geht es um logisch nachvollziehbare Abläufe einer Anwendung, um Problem-Lösungen, die Spaß machen und darum, eine Erleichterung im Alltag zu schaffen. Wer seine Ideen mit fundierten Testergebnissen unterstreichen kann, hat das Prinzip eines guten UX-Konzepts verstanden. Als UI-/UX-Designer rückt man demnach auch immer in die Position eines Beraters, der den Kunden führen kann. Und entsprechend eingreift. Denn nicht jeder Wunsch des Kunden macht Sinn.

Die Digitalisierung erfordert für viele Stakeholder und Marketingabteilungen ein Umdenken und Wegbewegen von festen Styleguides. Als Designer wünscht man sich mutige Stakeholder, die sich auf gute User Experience und das Know-how des Gegenübers einlassen, bei denen man auch mal Regeln brechen und ins digitale Zeitalter katapultieren darf. Um das zu erreichen, muss die Zusammenarbeit partnerschaftlich und auf Augenhöhe sein. Ein guter Austausch fördert die Qualität der Ergebnisse und vermindert falsche Erwartungshaltungen und Frust auf beiden Seiten – ebenso wie schlechte Bewertungen im App-Store.

Die 7 wichtigsten Merkmale guter UI und UX

Zusammenfassend orientiert sich ein konsistentes Design stets an den Bedürfnissen der App-Nutzer. Die folgenden Tipps verhelfen zu einer gelungen Anwendung:

1. Mikroanimationen und interaktive Elemente erhöhen den Spaß-Faktor.

2. Farben und Formen sollten nicht nur zur CI passen, sondern auch zur Zielgruppe.

3. Miktrotypografie nutzen: Auffordernde Call-to-Actions und charmante Headlines, steigern die Wertigkeit der App.

4. Natürliches Design und haptisches Feedback lassen die App menschlicher wirken.

5. Intuition hilft: Ab und an den Kopf etwas ausschalten und Dinge ausprobieren lohnt sich!

6. Frühzeitige Rücksprache mit dem Entwickler-Team bewahrt vor enttäuschendem Feedback am Ende.

7. User-Testing in der Frühphase der Konzeption, vermeidet Frust und bietet bedeutenden Mehrwert.

 

Wie mächtig ist das UI-Design Ihrer App und wie sehen Sie das Verhältnis von UI- und UX-Design? Hinterlassen Sie uns ein Kommentar.

 

 

Teilen Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.





Das kann Sie ebenfalls interessieren

Unser kostenloser Newsletter für Sie

Die Welt wandelt sich immer schneller und mit Ihr die Technologien und Trends. Mit unserem Newsletter informieren wir Sie über aktuellste Trends, stellen kostenlose Whitepaper zur Verfügung und bieten innovative Workshops an.


Gewonnenes Kundenvertrauen